Sie befinden sich hier : Home // Das Museum vergrößert sich!

Das Museum vergrößert sich!

Herzog & de Meuron

Erweiterung des Musée Unterlinden

Ein einmaliges Event

Bis zum 18. Oktober 2015 ist das Musée Unterlinden in der Dominikanerkirche zu Gast

 

In der Colmarer Dominikanerkirche bietet sich derzeit die einmalige Gelegenheit, zwei Meisterwerke in einem Raum zu betrachten: den Isenheimer Altar von Grünewald und Niklaus von Hagenau (1512-1516) und Martin Schongauers Madonna im Rosenhag (1473). Somit ist Schongauers gesamtes malerisches Werk, das in Colmar aufbewahrt wird, an einem einzigen Ort zu sehen (Orlier-Altar und Dominikaner-Altar). Zwei Tafeln von Lukas Cranach d. Ä. (Die Melancholie und eine Kreuzigung), Skulpturen aus dem späten Mittelalter und Goldschmiedearbeiten ( Schatz von Trois-Epis) vervollständigen die Präsentation.

 

Schließlich werden zwei Werke gezeigt, stellvertretend für den Blick des 20. Jahrhunderts auf die sakrale Kunst: Das Tuch der Veronika von Alfred Manessier und der Christuskopf von Otto Dix.

 

 

Ein ehrgeiziges Projekt
(Sommer 2012 - 12. Dezember 2015)

Um seine Sammlungen in einer innovativen Museografie präsentieren zu können, wird das Musée Unterlinden um ein architektonisches Schmuckstück aus Kupfer und Ziegelsteinen erweitert. Bauleiter des ehrgeizigen Projekts sind das Architekturbüro Herzog & de Meuron sowie das französische Denkmalamt Monuments Historiques.

Das alte Kloster, die ehemaligen Städtischen Bäder und der neu gestaltete Place Unterlinden werden der Alten Kunst und kulturellen Events vorbehalten sein, während der Neubau die Sammlung moderner und zeitgenössischer Kunst wie auch Sonderausstellungen aufnehmen wird.

Die unterirdische Passage, die das Kloster mit dem Neubau verbindet, bietet Platz für eine Darstellung der Geschichte des Museums sowie einen Überblick über die Kunst des 19. und frühen 20. Jahrhunderts.

 

Für weitere Informationen: das Pressedossier herunterladen / die Website der Stadt Colmar besuchen

 

 

 

 

 

 

Das Museum vergrößert sich!
 

Vue de la future place Unterlinden © Herzog & de Meuron